Zukunft der Banken

5.5. Nachholbedarf im Prozessmanagement

Ebenso wie Transparenz wird auch Prozessmanagement immer nur dann nachhaltig in einer Branche etabliert, wenn äußere Faktoren Druck ausüben. So war es u.a. in der Automobilzulieferindustrie, in der Pharmaindustrie und bei den großen Krankenhausketten.


Sie alle haben Prozessmanagement innerhalb kürzester Zeit eingeführt, weil das Fortbestehen ihres Geschäftsmodells davon abhing.

In der gleichen Situation befindet sich die Bankenbranche heute. Die Institute, die noch ausreichend Erträge generieren, sollten sich so schnell wie möglich mit diesem Thema befassen. Nur so kann es ihnen gelingen, Regulatorik praktikabel zu machen und ihre Veränderungsfähigkeit zu erzeugen und zu stärken.

Dennoch existieren einige wenige Institute, die Prozessmanagement bereits seit geraumer Zeit eingeführt haben. Zu ihnen gehören u.a. die industrienahen Banken. Diese verwenden entweder workflow-basierte SAP-Systeme oder haben einen Industrieberater vor Ort. Häufig haben sie auch Mitarbeiter,
die zuvor in der Industrie angestellt waren und ihr Wissen weitergeben.

Durch den Einsatz von SAP-Systemen sind auch Förderbanken und Sondergenossen in diesem Bereich weit vorangeschritten. Bei Letzteren trägt zusätzlich ihre Industrienähe zu fortgeschrittenem Prozessmanagement bei. Neben diesen haben auch die modernen Onlinebanken, bedingt durch ihr IT-Wissen, und vereinzelte Sparkassen Prozessmanagement eingeführt.

Bis auf diese Ausnahmen hat die Bankenbranche noch sehr viel in diesem Gebiet aufzuholen und mit
geeigneten Werkzeugen Prozesse zu erheben und radikal in Frage zu stellen.


Transparenz als entscheidender Faktor

Zurück zu: Herausforderungen

Ist die Regulatorik schuld?

Wir melden uns gern bei Ihnen.

Hinterlassen Sie uns Ihren Namen und Ihre Rufnummer / E-Mail-Adresse. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und erkläre mich mit Absenden des Formulars mit diesen einverstanden.