Zukunft der Banken

5.8. Gut beraten in die Zukunft?

Das Angebot an Beratungsunternehmen für Banken und Sparkassen ist so vielschichtig wie die Branche selbst, und nicht alle können wirklich halten, was sie versprechen.


Zum einen gibt es die mittelgroßen Consultingfirmen, die ihren Ursprung in anderen Branchen haben. Meist haben sie ihr Geschäft über Akademien und Verbände auf den Bankenbereich ausgeweitet. Sie vermitteln wertvolles Wissen und bieten strategische Ansätze basierend auf Erfahrungen aus anderen Branchen und Industrien — bei der Umsetzung unterstützen sie jedoch oft nicht. „Drum prüfe, wer sich (ewig) bindet, ob sich nicht doch ...“In den Fällen, in denen sie ein Projekt begleiten, ist es nicht sicher, ob sie einen geeigneten Projektleiter zur Verfügung stellen können. Banken sind für diese Unternehmen nur ein Nebengeschäft. Davon abgesehen wachsen viele von ihnen so schnell, dass sie Schwierigkeiten haben, parallel erfahrene Berater und Projektleiter zu rekrutieren.

Die Consultingeinheiten der Verbände und Rechenzentren verbreiten ausschließlich deren Ansätze. Grund dafür ist, dass sie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten nur aus der Bankenbranche oder aus ihrer eigenen Banksorte beziehen. Somit fehlt ihnen der mitunter äußerst aufschlussreiche Erfahrungsschatz der Industrie.

Sehr große Beratungsfirmen finden ihre Zielgruppe fast ausschließlich in sehr großen Instituten. In der Branche werden sie aber nur schubweise aktiv, wenn ihre Recherchen ergeben, dass es lohnenswert sein könnte, auf Modewellen aufzuspringen. Zurzeit gehen sie wieder gezielt auf große Banken zu, weil sie vermuten, dass die Digitalisierung viele Beratungsprojekte fördern wird.

In den letzten Jahren haben diese Unternehmen Projekte um Themen wie beispielsweise IKS mit Kosten im Millionenbereich aufgesetzt, obwohl diese auch weit günstiger realisierbar gewesen wären.

Eine weitere Gruppe bilden kleine bis mittelgroße Umsetzungsberater, die Banken und Sparkassen dabei unterstützen, Strategien zu verwirklichen, die entweder von den Instituten selbst oder von einer großen Unternehmensberatung entwickelt wurden. Diese Berater stellen professionelle Ressourcen — insbesondere Projektleiter und Prozessmanagement-Know-how — zur Verfügung. Zusätzlich können sie mit Expertenwissen zu u.a. MaRisk oder IKS aufwarten, je nachdem, was die Ansprüche der Organisationsabteilung des Instituts verlangen.

Obwohl sie sehr nötig wäre, wird kulturelle Begleitung bis jetzt selten in der Bankenbranche genutzt.

Die entsprechenden Anbieter konzentrieren sich momentan auf die Industrie und die größeren Märkte.

Beratungsangebote werden vom Großteil der Banken nicht genutzt — und wenn, dann nur punktuell in Form von verbandskonformen Consultingeinheiten. Folglich planen sie für diese Möglichkeiten auch kein Budget ein.
Die Umbruchphase der Bankenbranche wird sich auch auf ihre Beratungsunternehmen auswirken. Einige von ihnen werden zusammen mit den Instituten den Markt verlassen, andere hingegen werden sich in andere Branchen und größere Märkte zurückziehen.


In zwei Tagen zum Großprojektleiter?

Zurück zu: Herausforderungen

Es gibt keine schlechte Region.

Wir melden uns gern bei Ihnen.

Hinterlassen Sie uns Ihren Namen und Ihre Rufnummer / E-Mail-Adresse. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und erkläre mich mit Absenden des Formulars mit diesen einverstanden.